Keine Medien-Innovationen, Events und Startups mehr verpassen? Abonniere unseren Newsletter! Will ich haben!

Media Lab Bayern Newsletter

(Kommentare: 0)

08. Mai 2020

Wissensstand + Content . Was hat es damit auf sich?

 

Inspiriert von der Präsidentschaftswahl 2020 in den USA, macht Katja Vater sich Gedanken darüber, wie man nur die Infos erhält, die den eigenen Wissenstand erweitern. Mit diesem Thema wird sich Katja bei R&D Fellowship in den folgenden 2 Monaten intensiv beschäftigen!

Zuletzt ist mir das Problem beim Rücktritt von Bernie Sanders aufgefallen. Aus den verschiedensten Gründen hatte ich zeitweise nur Überschriften zu den Vorwahlen und der bevorstehenden Präsidentschaftswahl im November 2020 gelesen.

Als die Nachricht zu Sanders Rücktritt Anfang April auf meinem Bildschirm erschien, hatte ich Zeit und wollte mehr wissen. Ich klickte auf den Link und nach dem Lesen wusste ich, dass sich damit die Chancen von Joe Biden für die Präsidentschaftswahl erhöht hatten. That’s it.

Der Beitrag spielte außerdem auf die Kandidatur von Sanders 2016 an, den turbulenten Vorwahlkampf und einem bizarren Wettstreit unter den Kandidat*innen. Es gab keine Verlinkungen, die mich zu der mir gewünschten Informationstiefe weitergeführt hätten. Aber es gab genug Stichworte, die mich neugierig machten. Und ehrlich gesagt, wollte ich nicht all die einzelnen Artikel, die mit Sanders oder US-Vorwahlen oder den US-Präsidentschaftskandidat*innen vertaggt waren, nacheinander anklicken. Nur, damit ich am Ende — welchem Ende?- einen umfassenden Überblick gehabt hätte, um mir eine Meinung bilden zu können!

Szenenwechsel: Was ist, wenn wir solche Nachrichten aufrufen, die nicht so weit wie die US-Präsidentschaftswahl entfernt sind, sondern deren Inhalte mein*dein*unser Leben akut betreffen? Was, wenn dem ersten Klick auf die Seite innerhalb einer Minute der Klick zurück folgt, weil ich nicht die Infos finde, die ich erwarte? Die Infos, die sich an meinen Wissensstand anschließen. Entweder weil sie nicht tief genug gehen, oder einen Schwerpunkt beleuchten, dessen Vorgeschichte ich nicht kenne. Was, wenn wir uns Nachrichten verschließen, weil wir denken, sowieso zu wenig über die Welt zu wissen? Und das Gefühl aufkommt, dass es uns auch niemand wirklich erklären will. Und überhaupt müssten wir schon einiges darüber wissen — was wir eben nicht tun… Was, wenn Nachrichten für diejenigen geschrieben sind, die sich tagtäglich damit beschäftigen und all die sporadisch Interessierten ausschließt?

So sehen ein paar der Fragen und Probleme aus, die ich für meine Bewerbung (Link zu Evernote) zum R&D Fellowship des Media Lab Bayern formuliert und gesammelt habe. Zu meiner großen Freude bin ich angenommen worden und kann mich dem Thema “Wissensstand + Content” zwei Monate lang intensiv widmen.

Ich möchte in dem Projekt so transparent wie möglich sein — nach außen und nach innen. Ich möchte nicht schon mit Lösungsvorschlägen den Problembereich willkürlich eingrenzen und die Fragestellung manipulieren. Ich nähere mich dem Projekt mit dem Wissen, dass ich das Problem noch gar nicht ganz begriffen habe. Völlig wertfrei. Völlig offen.

Vor allem ist das Problem nicht das, was ICH mir denke, sondern das, was mir NUTZER*INNEN dazu erzählen (werden). Das zieht sich wie ein roter Faden von der Problemerfassung bis zu den Lösungsansätzen.

Und weil ich mir sage, dass ich das Problem noch gar nicht wirklich kenne, möchte ich jetzt in der ersten Phase so viele Gespräche wie möglich führen. Ich möchte alle(™) Situationen, mitschwingenden Enttäuschungen, ungesagten Gedanken und widersprüchlichen Überzeugungen sammeln.

Wie gehts weiter?

Ich möchte zeigen, dass es Sinn macht, sich mit verschiedenen Methoden (Danke Media Lab Bayern) zu beschäftigen und User Research ernst zu nehmen. Ich möchte zeigen, wie Innovationen unter Berücksichtigung der Nutzerorientierung und redaktionellen Prozesse in die Medienlandschaft zurückgespielt werden können.

In meinem wöchentlichen Newsletter werde ich genauso wie auf medium.com über meine Erfahrungen, Ergebnisse und nächsten Schritte berichten.

PS: Am Ende des R&D Fellowships hat sich meine eigene Berichterstattung hoffentlich auch so sehr verändert, dass jede*r, egal mit welchem Vorwissen, sich hier gut und schnell zu dem Thema informieren kann..

Schreibt uns, wenn ihr Beispiele, Anregungen, Fragen oder Feedback habt: hi@media-lab.de.

Text: Katja Vater
Photo: Bruno Bučar und Wherda Arsianto von Unsplash

Katja Vater

Katja Vater arbeitet strategisch und operativ im Bereich digitale Kommunikation mit den Schwerpunkten Audience Development und E-Mail-Marketing. Sie hat für Big Player und KMUs unterschiedlicher Branchen (Medien, eCommerce, Mobility, Gaming) digitale Kommunikations-Lösungen konzipiert und umgesetzt. Außerdem beschäftigt sie sich mit den Auswirkungen der Digitalen Transformation auf die Gesellschaft. Wie beeinflusst der digitale Wandel unser Leben? Was haben wir in dem neuen Miteinander zu lernen und wie stellen wir sicher, dass wir alle von dem digitalen Wandel profitieren und nicht nur einzelne Gruppen?

Katja Vater engagiert sich als Fördermitglied bei den Digital Media Women für mehr Sichtbarkeit von Frauen und gestaltet den digitalen Wandel hin zu sichtbarem Einfluss und der gleichberechtigten Teilhabe von Frauen.

Dein Kommentar dazu:

Was ist die Summe aus 4 und 5?
top