Keine Medien-Innovationen, Events und Startups mehr verpassen? Abonniere unseren Newsletter! Will ich haben!

Media Lab Bayern Newsletter

Media for peace

Journalismus, der Frieden stiftet

Schaffe mit Journalismus einen Informationszugang in Krisenregionen. Gemeinsam mit dem dtec.bw und der Universität der Bundeswehr München kannst du durch Journalismus den Frieden in Krisenregionen voranbringen. In unserem neuen Förderprogramm Media for Peace entwickeln wir mit dir Möglichkeiten, um im Libanon und in Afghanistan Journalismus zu unterstützen, der deeskalierend und friedensfördernd ist.

Unsere Partner

Starte deine Friedensmission

Wie können im Libanon und in Afghanistan journalistische Angebote aussehen, die deeskalierend und friedensfördernd sind? Durch Research, Prototyping und Innovationsmethoden entwickelst du Content-Formate, Plattformen oder Technologien, mit denen Journalismus in beiden Regionen zu mehr Frieden beitragen kann.

Wir haben uns bewusst für zwei ganz unterschiedliche Länder entschieden; ein Land, dessen Alltag seit langem von Krieg und Konflikten geprägt ist und ein Land im Post-Konflikt-Status. Dieser Unterschied ermöglicht uns ein vergleichendes Vorgehen, vor allem im Hinblick auf die Frage, wie Friedensprozesse, unterstützt von Journalismus, gelingen können.

Dabei bist du nicht allein. Egal, ob du bereits eine konkrete Idee hast, oder nur Lust auf das Thema - in einem Team von bis zu zehn Fellows entwickelt ihr gemeinsam in sechs Monaten einen Prototyp und ggf. ein fertiges Produkt in weiteren sechs Monaten.

More freedom for journalism

Mit unseren Coaches bekommst du das Skillset, das du benötigst. Unter anderem lernst du diese Methoden kennen:

  • User Research & Bedürfnisse der Zielgruppen bestimmen
  • Problem Validation
  • Solution Validation
  • Rapid Prototyping
  • Resilienz- und Krisentraining

Was dich bei Media for Peace erwartet

Kompensation

5.000 Euro brutto im Monat für deine Arbeit für mehr Frieden.

Kontakte & Netzwerk

Das Media Lab Bayern hilft dir zusammen mit dem dtec.bw und der UniBw München Kontakte zu Journalist:innen herzustellen und die Medienprodukte für mehr Frieden bekannt zu machen.  

Mentor:innen & Coaches

Design Thinking, User Research oder Resilienztraining - unsere Coaches und Mentor:innen begleiten dich mit Fachexpertise und Empathie.

Eine Aufgabe mit Sinn

Mit Media for Peace setzt du dich für demokratische Grundwerte, Pressefreiheit und die aktive Friedensförderung ein.

Ablauf des Programms

  • Bewerbungsphase (03.05. - 30.06.2022)

    Du kannst dich hier noch bis zum 30.06. bewerben!

  • Prototyp (Okt 22 bis März 23)

    Du entwickelst mit 9 anderen Fellows
    einen Prototypen für eine Plattform.

  • MVP (März 23 bis Dez 23)

    Du entwickelst deinen Prototypen
    in eine echte Plattform weiter.

Wir suchen dich:

  • Du bist Journalist:in, Designer:in, Developer:in oder Tech-Nerd
  • Du warst/bist bereits in den Medien oder der Kommunikation in Deutschland, Afghanistan oder dem Libanon tätig
  • Du hast erste Erfahrung im Krisenjournalismus
  • Du interessierst dich für konstruktiven und/oder friedensfördernden Journalismus
  • Du hast erste Erfahrungen in der internationalen Medien- und Entwicklungszusammenarbeit
  • Du hast sechs bis 12 Monate Zeit, dich auf Media for Peace zu konzentrieren
  • Du bist kreativ, neugierig und hast Lust, dich für einen friedensfördernden Journalismus einzusetzen

FAQ
Fragen rund um das Media for Peace Programm

Wird das Programm in Teilzeit angeboten?

Am Förderprogramm kann auch in Teilzeit teilgenommen werden. Pro Woche solltest du mindesten 20 Stunden dafür bereitstellen.

Ist das Programm in Präsenz oder Remote?

Da es sich um ein Programm mit internationalen Teilnehmer:innen handelt, ist das Programm überwiegend remote. Vereinzelte Präsenzworkshops sind vorgesehen.

Wie weit muss meine Idee sein?

Wenn du schon eine konkrete Idee hast, dann ist das toll. Sei aber bereit, deine Idee kritisch zu hinterfragen und anzupassen. Wenn du noch keine konkrete Idee, aber ganz viel Lust auf das Thema hast, ist das auch super! Gerade in der ersten Phase geht es darum herauszufinden, was dem Krisenjournalismus helfen könnte.

Hast du eine Frage zum M4P Programm?

top