Keine Medien-Innovationen, Events und Startups mehr verpassen? Abonniere unseren Newsletter! Will ich haben!

(Kommentare: 0)

18. Mai 2020

The Story Market: Eine weit gereiste Idee

 

Ein Gastbeitrag von Lena Späth von The Story Market

Unser Ziel bei The Story Market ist es, dass wir alle eines Tages Zeitungen lesen, die die Vielfalt der Menschen, Kulturen und Ideen repräsentieren, die unsere Welt so einzigartig machen. Wir wollen nur die besten Geschichten lesen, diejenigen, die von Experten vor Ort geschaffen wurden, egal in welcher Sprache. Wenn wir den Qualitätsjournalismus retten und demokratische Gesellschaften fördern wollen, müssen wir diejenigen unterstützen, die diese Geschichten schreiben.

Als ich 2017 die PR-Kampagne für mein Buch über Innenarchitektur in Iran vorbereitete, hätte ich nie geglaubt, dass diese Erfahrung zur Gründung eines eigenen Startups führen würde. Ich lebte glücklich zwischen drei Ländern: Deutschland, wo meine Familie ansässig war, Spanien, wo ich lebte, und Iran, wo ich arbeitete. Um die Begeisterung für mein Buch zu wecken, wandte ich mich an Auslandskorrespondenten in Teheran. Zu meiner Überraschung hatte keine deutsche Zeitung einen einzigen Journalisten, der ständig im Land arbeitete. Die meisten Leute, die ich traf, waren Freiberufler, und selbst sie waren nicht mehr als ein Dutzend. Nachdem ich seit 2008 ausgiebig nach Iran gereist war, machte die begrenzte Berichterstattung über Iran in den westlichen Medien plötzlich Sinn.

"Bewerben Sie sich beim Media Lab Accelerator!"

In diesem Moment kam mir die Idee für eine Plattform, auf der Journalisten und Fotografen internationalen Redakteuren Geschichten vorschlagen könnten. Spoiler: Eine Plattform, die sich später in einen Marktplatz verwandelte, um die Arbeit freiberuflicher Reporter zu syndikatisieren und zu übersetzen. Es bedurfte des Rückzugs der USA aus dem Iran-Geschäft und der Erneuerung der Sanktionen im Jahr 2018, um mich davon abzuhalten, in Iran zu arbeiten und dort einmal über diesen Funken einer Idee nachzudenken. Während ich hauptberuflich an anderen Unternehmungen arbeitete, nahm ich an einem Wochenende im Frühjahr 2019 am berühmten Startup Weekend teil. Ich hatte nicht viel erwartet. Ich hatte erst kürzlich durch die Währungskrise in Iran ein paar tausend Euro verloren, also war es mein Ziel, die Idee vorzustellen und Antworten auf die drei großen Fragen eines jeden Startups zu sammeln: Wollen die Leute das Produkt? Würde ich das Produkt bauen können? Kann es Einnahmen generieren?

Nach einigen Diskussionen und Interviews pivotierte unsere kleine Gruppe: Warum verkaufen freiberufliche Journalisten ihre Geschichten in der Regel nur einmal? Es macht durchaus Sinn, dass ein Verleger über eine Geschichte zunächst und ausschließlich in seiner Sprache berichten will. Aber warum sollten ausländische Medien sie nicht in anderen Sprachen und für andere Lesergruppen veröffentlichen können? Nach der letzten Pitch-Sitzung kaute ich mein Sandwich, während eines der Jurymitglieder eilig vorbeikam. Auf dem Weg zum Ausgang rief er: "Bewerben Sie sich mit Ihrer Idee beim Media Lab Accelerator!"

Schnelles Vorankommen dank des Media-Lab-Coachings

Ich hatte noch nie vom Media Lab gehört. Drei Wochen später bewarb ich mich, und im August schaffte es The Story Market in den Accelerator. Ich wurde in München geboren und hatte an der LMU Politik und Nahost-Studien studiert, aber ich hatte die meiste Zeit außerhalb Deutschlands gearbeitet. Mein berufliches Netzwerk in München war nicht existent. Es würde sich herausstellen, dass das Media Lab Bayern der perfekte Ort für eine kürzlich zurückgekehrte Person war.

Seit dem Start des Accelerator-Programms im September 2019 hat sich The Story Market schnell entwickelt, - und ich genauso. Zwei Monate nach Beginn des Stipendiums reiste ich zusammen mit anderen Startups aus dem Media Lab nach New York, um dortige Medienexperten zu treffen und globale Trends zu diskutieren. Viele meiner Vermutungen stellten sich als falsch heraus. Mir wurde klar, dass sich Medienstartups in den USA in einer ähnlich schwierigen Überlebenssituation befinden wie in Europa. Die Reise trug auch dazu bei, mein Impostor-Syndrom zu verringern, indem ich die Zahl der gescheiterten (oft hochfinanzierten) US-Medienstartups zählte. Über etwa 20 Meetings, zusammengequetscht auf fünf Tage, bekamen wir ein Gespür dafür, wer die Nase vorn hatte. Manchmal konnte man durch einen Blick in die Kamera bei der Sicherheitskontrolle beurteilen, wie innovativ eine Publikation war. Einmal befand ich mich vor einer alten, runden Außenkamera; bei Bloomberg starrte ich in die schwarze Wand hinter der Empfangsdame. Die Gelegenheit, Leute wie die Produktchefin von Quartz, Emily Diamond, oder den berühmten Jeff Jarvis zu treffen, bot die Möglichkeit, Erfahrungen und Branchenwissen auszutauschen, aber auch mit Persönlichkeiten in Kontakt zu treten, deren Arbeit ich sehr schätze. Wie zum Beispiel dem Chief Operating Officer und VP of Product beim Wall Street Journal.

Im Februar dieses Jahres, nach fünf Monaten Media Lab, haben wir unser MVP gestartet. Es mag so klingen, als ob das Team riesig ist oder aus Workaholics besteht. Aber bis zum MVP bestand das Team aus Emilia, die beim Marketing aushalf, und mir. Dass wir trotzdem wir so schnell vorankommen konnten, hing mit dem Umfang des Coachings und den Kontakten zusammen, die uns das Media Lab zur Verfügung stellte. Die deutsche WirtschaftsWoche schloss sich nach einem Pitch unserem Marktplatz an. Wir alle werden uns an die großartige Marketing-Lektion von Andy Mura erinnern, der zuvor bei Userlane gearbeitet hat und jetzt das Marketing für ein KI-Startup leitet. Obwohl das Media Lab selbst mit den gleichen "Wachstumsschmerzen" kämpft wie jedes wachsende Startup, gelang es dem Team, die richtigen Sessions und Intros zur richtigen Zeit zu platzieren.

Ein Wendepunkt für The Story Market

Aber die besonders die Reichweite, die wir durch das Media Lab bekamen, war der Wendepunkt für The Story Market. Ich hatte seit Beginn dieser Reise nach einem Co-Founder gesucht. Aber es war eine Herausforderung, den Richtigen zu finden, jemanden, der auf höchstem Niveau arbeitet, sich für Journalismus interessiert und verrückt genug ist, sich einer unbekannten Zukunft anzuschließen. Die Hilfe kam in Form von Doris Wiedemann, die die Aktivitäten des Media Lab auf LinkedIn verfolgt hatte und mich im Dezember zum ersten Mal kontaktierte. Als ehemalige Managerin von Conde Nast Germany und Axel Springer war sie die perfekte Partnerin. Im März wurden wir ein weibliches Gründerinnen-Duo.

In ähnlicher Weise kam im Frühjahr ein VC aus London beim Media Lab vorbei und interessierte sich für unsere Arbeit. Was wie eine vielversprechende Fundraising-Gelegenheit aussah, entpuppte sich als Bewerbungsgespräch. Peter Dresslar begeisterte sich so sehr für die Idee, den Journalismus durch Daten zu globalisieren, dass er nicht mehr nur Mentor von The Story Market sein wollte, wechselte und unser CTO wurde.

Es stellte sich heraus, dass das Media Lab Bayern der perfekte Ort für einen Heimkehrer wie mich war. Während die Finanzierung die Möglichkeit eröffnete, sich hauptberuflich auf die Idee zu konzentrieren, und das Netzwerk des Accelerators einige gute Türen öffnete, sind die wertvollsten Güter bei einem Startup die Menschen. Heute, mit einem tatkräftigen Co-Founder mit einer starken Position in der europäischen Verlagsbranche und einem CTO mit einer wissenschaftlichen Denkweise, ist unser Marktplatz live und verkauft Lizenzen für Artikel, die in der New York Times, Forbes, Bloomberg, Wired oder Mother Jones erschienen sind. Jetzt können wir unsere Mission vorantreiben: Die Globalisierung des Journalismus und die Unterstützung von Journalisten weltweit.

Wenn ihr auch an herausragenden Geschichten für eure Publikation interessiert seid, erkundet unsere Website: www.thestorymarket.co!

Text: The Story Market

Lena Späth

Lena Späth ist die Gründerin von The Story Market. Sie arbeitete zuvor als Research Analystin für Startups und Beratungsfirmen und ist die Autorin und Verlegerin des Bestsellers "Behind Closed Curtains: Interior Design in Iran". Lena studierte Nahostwissenschaften und Politik in München.

Dein Kommentar dazu:

Bitte addieren Sie 8 und 3.