Keine Medien-Innovationen, Events und Startups mehr verpassen? Abonniere unseren Newsletter! Will ich haben!

Media Lab Bayern Newsletter

(Kommentare: 0)

29.01.2021

FamilyPunk und das Media Lab

Mit unserer Idee zu FamilyPunk haben wir uns Ende 2019 beim Media Lab Bayern zum Startup Fellowship beworben und waren mega happy, als wir Anfang 2020 im Anschluss an das 3-tägige Bootcamp in den Accelerator aufgenommen wurden. Von da an nahm unsere Startup Reise richtig Fahrt auf.

Auch wir, die Gründerinnen von FamilyPunk, haben Kinder. Wir lieben unsere Familien, und Kinder zu haben ist ein riesiges Geschenk für uns. Und gleichzeitig ist das Familienleben oft ziemlich anstrengend.

Wir haben uns gefragt: Geht Elternsein nicht auch einfacher? Wo finden wir im richtigen Moment Rat, der zu uns passt? Wir haben viel ausprobiert und am Ende festgestellt: Wir brauchen etwas Neues für die Eltern von heute und wir müssen es selbst entwickeln.

FamilyPunk: der Audiocoach für Eltern

Wir, das sind Janet und Jutta, Mompreneurs mit zusammen 25 Jahren Berufserfahrung aus Beratung, Softwaremanagement, Sozialpädagogik und Social Startup. Und Mütter von insgesamt 5 Kindern unter 6 Jahren. Wir sind mit FamilyPunk angetreten, um Eltern bei ihrem wunderschönen und manchmal megaharten Erziehungsjob zu unterstützen. Und dabei sagen wir bewusst: Eltern. Wir richten uns nicht an Moms oder Dads, sondern an alle Eltern - egal in welcher Konstellation.

Media Lab Bayern Accelerator

Mit unserer Idee zu FamilyPunk haben wir uns Ende 2019 beim Media Lab Bayern zum Startup Fellowship beworben und waren mega happy, als wir Anfang 2020 im Anschluss an das 3-tägige Bootcamp in den Accelerator aufgenommen wurden.

Von da an nahm unsere Startup Reise richtig Fahrt auf: Wir haben im April 2020, mitten in der Corona-Krise, eine GmbH gegründet - als Remote Company zwischen Magdeburg und München. Durch unsere Teilnahme am Media Startup Fellowship hatten wir die Chance von Mentoring, Coaching, Netzwerk und Community zu profitieren. Die Struktur des Programms half uns, einen klaren Fahrplan für die ersten Monate in unserem Unternehmen zu entwickeln, Ziele und Meilensteine zu setzen und die ersten wichtigen Schritte auch erfolgreich zu meistern. Wir haben mehr als 30 Audiosessions produziert und mit über 500 Eltern getestet, wir haben 60 Blogposts zum Thema Erziehung veröffentlicht und unser wöchentlicher Newsletter hat über 1100 Abonnenten. Mit absoluter Überzeugung können wir sagen, dass wir mit FamilyPunk ohne die Unterstützung des Media Labs heute nicht da wären, wo wir jetzt sind.

Dabei waren wir am Anfang gar nicht so überzeugt davon, dass wir in einen Accelerator für Medien-Startups überhaupt reinpassen. FamilyPunk macht keinen Journalismus, kein Fernsehen, keine Software oder Workflows, keine Bots oder AI, kein Data oder Analytics. Doch auch, wenn es im ersten Augenblick nicht so scheinen mag: Media Lab und FamilyPunk passen wie die Faust aufs Auge.

Wir wollen Eltern unterstützen, in dem wir gut kuratierten Content produzieren, der in das Leben moderner Familien passt. Und zwar in einem Format, das in der Medienwelt gerade “hip” ist - nämlich Audio. Im Media Lab haben wir immer wieder die passende Inputs erhalten und Menschen getroffen, die uns bei dieser Mission perfekt unterstützen konnten.

Über das Ohr direkt ins Herz

Wir sind mit FamilyPunk immer dann für Eltern da, wenn es mal nicht so ganz einfach ist. Wir unterstützen, wenn sie etwas ändern möchten oder helfen, wenn sie nicht mehr weiter wissen. Wir haben uns dabei bewusst für eine Content-First-Strategie entschieden: Im ersten Schritt produzieren wir kurze, knackige Inhalte, die sich in jeden Familienalltag integrieren lassen und das vor allem im Format Audio. Im zweiten Schritt folgt die mobile App.

Warum passt Audio ganz besonders für Eltern? Drei Gründe sprechen dafür 👇🏽

#1 Audio ist überall dabei

Anders als Online-Videokurse, die oft den ständigen Blick auf den Bildschirm notwendig machen und sich eher wie Arbeit anfühlen können, belegt Audio nur die Ohren. Unsere Audiokurse sind problemlos übers Mobiltelefon abrufbar und lassen sich in der U-Bahn genauso hören wie beim Spaziergang oder abends vor dem Einschlafen.

#2 Audio schafft Verbindung

Audio geht nicht nur in den Kopf, wie die Radiowerbung uns seit Jahren sagt, sondern auch ins Herz. Studien haben gezeigt, dass Audio gerade bei Veränderungsprozessen Videokursen überlegen sein kann. Das liegt daran, dass unsere innere Stimme, die für unseren Antrieb, uns zu verändern, zuständig ist, sich viel einfacher mit einer Stimme verbindet als mit einem audiovisuellen Angebot. Je ähnlicher die Stimme der Sprecher:innen der inneren Stimme ist, desto motivierender sind Audioformate.

#3 Audio fokussiert auf das Wesentliche

Bei Videokursen gibt es Kontext, es gibt eine:n oder mehrere Sprecher:innen, die mit Mimik, Gestik, Frisur, Kleidung sichtbar sind, es gibt oft auch visuelle Inhalte, die präsentiert werden. Und die meisten Videokurse im Bereich Eltern sind lang. Die FamilyPunk Audioinhalte vermitteln in einer Länge von circa 60 Minuten die Essenz dessen, was man sonst in 8 Stunden Videokurs sieht oder auf 250 Seiten Ratgeber liest - und das ohne visuelle Ablenkung.

Individueller Rat für individuelle Familien

Eine Frage, die wir immer wieder hören, ist: aber ist denn nicht jede Familie individuell? Natürlich ist sie das! Jede Familie ist ein eigenes kleines System mit sehr spezifischem Kontext. Und zugleich gehen fast alle Kinder in sehr ähnlichen zeitlichen Abständen durch die gleichen Entwicklungsphasen. Natürlich einige schneller, andere brauchen länger, was in den allermeisten Fällen vollkommen normal ist.

Mit unseren Inhalten bieten wir eine Welt voller Wahlmöglichkeiten für Eltern. Immer bauen wir auf den Grundlagen der positiven Psychologie und der beziehungsorientierten Erziehung auf - unsere Philosophie nennen wir “Positive Erziehung”. Wir wissen aus Studien, aus Janets sozialpädagogischem Hintergrund und aus eigener Erfahrung, dass unsere Strategien funktionieren. Die meisten sofort, ein paar nach einigen Malen Üben und Umsetzen.

Wer dennoch lieber ganz individuell mit jemand über seine oder ihre Themen sprechen möchte, dem vermitteln wir zeitnah ein Gespräch mit einem:r zertifizierten Elternberater:in aus unserem kuratierten Netzwerk. Wir vereinfachen so den Zugang zu qualifizierter Beratung und hoffen, der Erziehungs- und Elternberatung auch das Stigma zu nehmen, das dieser Form von Support für viele Eltern anhaftet.

Unser Purpose

Warum machen wir das? Wir von FamilyPunk verstehen uns als Parent Empowerment Company: wir wollen das Bild, das Eltern von sich selbst haben und dass die Gesellschaft von ihnen hat, positiv beeinflussen. Wir sprechen mit Eltern, wir hören ihnen zu und diese Gespräche sind die Basis für die Entwicklung unserer digitalen Produkte und Angebote. Das ist unser Beitrag zu einer empathischen, offenen und diversen Gesellschaft, die für uns und unsere Kinder lebenswert ist.

Du willst mehr über FamilyPunk erfahren? Melde Dich beim FamilyPunk Letter an, schau in unser Magazin oder schau bei Instagram vorbei!

Werde Teil des Media Startup Fellowship

Das nächste Media Startup Fellowship startet bald. Bis zum 14.02.2021 läuft die Bewerbungsphase für das Batch #9. Hier findest du alle Informationen. Bewirb dich jetzt und starte durch!

Text: Dr. Jutta Merschen/ FamilyPunk
top