Keine Medien-Innovationen, Events und Startups mehr verpassen? Abonniere unseren Newsletter! Will ich haben!

Neue Startups für die Medienbranche: Welcome Batch #5!

Alle Blog-Artikel

28. Februar 2019

Neue Startups für die Medienbranche: Welcome Batch #5!

Von AI über Kuration bis hin zu einer Social Media Plattform für Gamer — acht spannende Teams arbeiten nun an ihren Ideen im Media Lab Bayern.

In neun Monaten vom Prototypen zum Startup — das ist die Challenge für unsere neuen Fellows, die letzte Woche zu uns ins Lab gezogen sind. Einige haben bereits einen marktreifen Prototypen, andere feilen noch an ihrer Idee. Aber alle zielen darauf ab, die Medienbranche nachhaltig zu verändern.

Unsere Teams sind so vielfältig wie nie: Wir haben Journalisten dabei, Programmierer, Nebenberufliche Gründer, KI-Spezialisten, einige sind aber auch neu in dem Bereich und stützen sich auf Erfahrungen aus anderen Branchen. Außerdem haben wir mit Branch aus London zum ersten Mal ein internationales Startup in unserem Lab. Wir sagen “Welcome”!

Nur mit der Anzahl der Female Founders können wir in diesem Jahr nicht zufrieden sein. Für das nächste Batch denken wir deshalb über eine Quotenregelung nach, auch zusammen mit unserer neuen Female-Founder-Beauftragten Ronja Rathmann.

Und das hier sind sie dann: Die Startups des #Batch5! Wenn eines davon euer Interesse weckt: Einfach das Startup direkt anschreiben, oder unter hi@media-lab.de nachfragen. Wir stellen dann gerne einen Kontakt her! Ansonsten sind die Teams sicher auch beim Media Innovation Camp am 22. und 23. anzutreffen. Kommt vorbei!

1. Luminovo

Luminovo entwickelt eine Plattform, die Menschen bei der Kuration von Video, Text oder Bildern mit künstlicher Intelligenz unterstützen soll. Dieser hybride Ansatz soll die entsprechenden Prozesse deutlich beschleunigen. Gleichzeitig soll Luminovo einfacher einsetzbar sein als bisherige Lösungen. Die Gründer glauben dabei an einen einfachen Grundsatz: KI wird den Menschen nicht ersetzen — aber sie kann ihn in vielen Aufgaben unterstützen, ergänzen und effizienter machen.

2. Kerngedanke

Ein Multi-Medium wie das Internet stellt Redaktionen neue Aufgaben: Video, Audio und Text sind heute selbstverständlich, um ihre Inhalte zu transportieren, und dann gilt es auch noch, immer mehr Plattformen angemessen zu bespielen. Kerngedanke will die dafür nötigen Abläufe vereinfachen. Die Software-as-a-Service Lösung bietet ein System, dass das veredeln von Inhalten und das Verbreiten auf verschiedenen Kanälen effizienter und schneller machen soll.

3. Webmag

Webmag ist ein neuartiges CMS für digitale Magazine. Es soll es Unternehmen ermöglichen, ihr digitales Content Marketing auf ein neues Level zu heben. Dabei sind keine Programmier- oder Designkenntnisse nötig: Die Webmag-Stories sind automatisch responsiv, interaktiv und SEO-freundlich, und Nutzer sollen sich dank der einfachen Bedienung schnell zurechtfinden.

4. Flint.gg

Das Team erstellt derzeit die erste Social Media Plattform für Gamer: Bei flint.gg sollen sich Spieler von Videogames digital als ihre Spielerpersönlichkeit darstellen und vernetzen. Schluss mit dem Plattformen-Wirrwar mit Steam, Twitch und Discord: Bei Flint soll es ein Profil für alle Gaming-Belange geben.

5. Varia

Varia will die Filterblase zum platzen bringen — ganz einfach per Browser Extension. Zu jedem gelesenen Artikel aus digitalen Publikationen bietet Varia alternative Perspektiven und hilft Lesern so, sich ohne Mehraufwand umfassender zu informieren. Einseitige Informationen, die uns aufgrund von Algorithmen zugeteilt werden, fördern intolerantes und unkritisches Denken, glauben die Grüner.

6. ABIS

Facebook-Engagement, Google Analytics und die Entwicklung der Follower auf Instagram: All diese Datenpunkte muss man mit ABIS nicht mehr einzeln auswerten. Mit smarten Apps ermöglicht ABIS kollaborative Datenanalysen, die laufende Marketingprozesse mit Echtzeitdaten füttern können — alles aus einem Dashboard. Mittelfristig arbeitet das Team daran, immer mehr Datenquellen aufzunehmen, etwa Google Ads und LinkedIn.

7. Sidepreneur

Noch nie wurde in Deutschland so wenig gegründet! Gerade nebenberufliche Gründungen sind eine gute Option, eine eigene Idee zu Verfolgen, ohne sofort ins kalte Wasser zu springen. Sidepreneur hilft Gründungsinteressierten mit praxisnahem Content dabei, neben dem Broterwerb unternehmerische Ideen zu verwirklichen.

8. Branch

Das Team aus London baut derzeit an einem Management System für soziale Kontakte. Entstehen soll eine Plattform, die es den Usern ermöglicht, mit den wichtigen Menschen in ihrem Leben in Kontakt zu bleiben — über alle wechselnden Netzwerke, Telefonnummern und Email-Adressen hinweg. Gleichzeitig bietet Branch auch Visitenkarten an, die nie veralten.

Wir freuen wir uns riesig, so viele tolle Menschen und Ideen auf einmal bei uns aufnehmen zu können! Alle Teams erwartet jetzt in den nächsten Tagen erst einmal unsere Startup School, in denen unsere Coaches sie mit Innovationsmethoden vertraut machen. Warum das auch für erfahrenere Startups eine Menge bringt, hat unser Coach Dennis hier schon einmal erklärt.

Alle Geschäftsideen werden auf Herz und Nieren getestet und validiert. Und weil das Zwischenmenschliche ein wichtiger Faktor beim Erfolg jedes Teams ist, kommt auch das Teambuilding nicht zu kurz.